Zu Fuß durch die Achterbahn

Tiger&Turtle Duisburg

Als sich die ersten Sonnenstrahlen im März blicken ließen war schnell klar, dass der nächste Ausflug nicht länger auf sich warten lässt. Bei mir hört spätestens nach Karneval die Akzeptanz für das nasskalte Winterwetter auf. So ging es dieses Mal direkt vor die Haustür übern Rhein in den Pott. Ich bin mit dem Auto schon oft an dieser Skulptur in Duisburg vorbeigefahren. Jetzt war es mal Zeit dort die Halde hoch zu laufen um sich das Ding vom nahen anzusehen.

Seit Ende 2011 steht die Großskupltur der Künstler Heike Mutter und Ulrich Genth „Tiger & Turtle“ – Magic Mountain“ auf der Halde in Duisburg, Nähe der Hüttenwerke Krupp Mannesmann. Die Skulptur selbst ist 20 Meter hoch, lässt sich aber nur bis zu einer Höhe von 13m begehen, da man den Looping selbst natürlich nicht durchlaufen kann. Trotzdem hat man dann dort oben auf der Halde in rund 48 Meter Höhe einen guten Ausblick über Duisburg. Die Sehenswürdigkeit ist rund um die Uhr geöffnet und ist kostenlos begehbar.  Nur bei starkem Sturm oder Gewitter ist der Aufstieg logischerweise untersagt. Am Abend wir die begehbare Großskulptur von mehr als 800 LED Lampen beleuchtet und wirkt so als hätte jemand mit Licht in den Nachthimmel gemalt.

Der Name Tiger & Turtle war mir lange ein Rätsel. Wer selbst mal dort war kommt aber drauf, was der Künstler offenbar damit gemeint haben kann. Von unten sieht die begehbare Achterbahn noch schnell und rasant aus, wie ein Tiger eben. Je näher man kommt desto mehr entschleunigt sich diese Wirkung. Und da es dort oben recht zugig sein kann, bewegt man sich automatisch wie eine Schildkröte über die Stufen. Der Aufstieg zur Halde ist übrigens kein Problem, es ist ein sehr guter und breiter Weg mit keinem großen Anstieg, so dass ihr auch problemlos mit einem Buggy oder Kinderwagen dort hochlaufen könnt. Ich hatte den Kinderwagen natürlich zu Hause gelassen, weshalb ich den kleinsten die meiste Zeit die Halde hochtragen durfte.

Nachdem wir dann dort oben trotz Sonne ziemlich frischen Wind um die Nase bekamen freuten wir uns schon auf das warme Auto und einen warmen Kakao zu Hause. Der Kakao musste aber dann doch noch kurz warten, da uns auf dem Rückweg auf der Rheinbrücke Kitebuggys auffielen die bei dem Wind ihre Runden drehten. Das mussten wir uns also nochmal kurz aus der Nähe ansehen.

Sollte eure Anreise nach Duisburg etwas länger dauern, dann empfehle ich auf jeden Fall noch einen Besuch im Landschaftspark Nord. Was ihr dort alles erleben könnt erfahrt ihr im folgenden Bericht.

Weitere Berichte über Tiger&Turtle findet ihr unter anderem auf Planet Hibbel und heimatpottential

Habt Ihr noch weitere Tipps oder Erfahrungen, dann schreibt es mir als Kommentar, ich freue mich über euer Feedback

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Zu Fuß durch die Achterbahn

  1. Ahhh Duisburg!!!
    Ich habe letzte Woche gesucht und gesucht, wo das Ding steht und bin nicht drauf gekommen.
    Danke für den Bericht, jetzt weiß ich es und werde es so schnell nicht vergessen 🙂
    Ich muss endlich mal eine Reise in den Pott planen. Ich war da vielleicht vor 20 Jahren das letzte Mal.

    Viele Grüße,
    Marc

  2. Pingback: [Best of Ruhrpott] 7 Locations, die Ihr auf keinen Fall verpassen solltet | Planet Hibbel - Ein Reiseblog für Familien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s